Allegro

2 von 8

die Dinge des Lebens

embacher_14_allegro_die_Dinge_des_Lebens_180x180cm_2020_start_05
die Dinge des Lebens
180 x 180 | 2020

„Von seinem Appartement im ehemaligen „Hôtel Régina“ hatte der Künstler Henri Matisse einen Blick über Nizza, doch eine schwere Darmerkrankung zwang ihn 1941 ins Bett. Daneben stand eine Pflanze, wild und wuchernd, und füllte bald nicht nur den Raum, sondern auch die Blätter des Künstlers. Der konnte, geschwächt, wie er war, kaum noch malen und griff zu Schere und Papier. Immer wieder feierte Henri Matisse in seinem Spätwerk die ornamentale Schönheit der Monstera – und erfand die gouaches découpées. So hat er einen Garten geschaffen, in dem er flanieren konnte. Mit der Schere und seiner Fantasie.“

AD-Magazin, online

Scroll to Top